Die wahre Ursache einer Depression und wie man sie beheben kann

 

Depressionen können sich wie ein Test anfühlen – und in gewisser Weise sind sie das auch.

Aber es ist kein Test für Sie. Es ist ein Test für Ihren Arzt – und wenn seine unmittelbare Reaktion darin besteht, Ihnen Antidepressiva zu verschreiben, dann hat er diesen Test nicht bestanden.

 

Er hat Sie im GROSSEN Stil enttäuscht.

 

Diese Medikamente SIND NICHT der beste Weg, um Depressionen zu heilen oder zu lindern und das wurde in Dutzenden von Studien im Laufe der Jahre bewiesen.

Einige von ihnen können sogar Depressionen verschlimmern!

Jetzt zeigt eine neue Forschung, dass die Ärzte einen Zwischenschritt machen sollten, bevor sie überhaupt an die Verschreibung von Medikamenten denken … sie sollten Ihre Werte an essentiellen B-Vitaminen zu überprüfen.

Insbesondere diese fünf – B1, B3, B6, B9 und B12 – werden alle von den Neuronen in Ihrem Gehirn gebraucht, die vor allem für Ihre Stimmung verantwortlich sind.

Wenn Sie auch bei nur einem dieser B-Vitamin unterversorgt sind, werden die Neuronen in Ihrem Gehirn inaktiver und Sie rutschen in eine Depression.

Während schon eines dieser B-Vitamine bei Mangel zu Stimmungsstörungen führen kann, bestätigt die Studie, dass insbesondere B12 eine größere Rolle spielt als alle anderen.

Die Forscher sagen, dass es einen „klaren Zusammenhang“ zwischen B12 und Depressionen gibt. Wenn Ihre Werte sinken, dann sinkt auch Ihre Stimmung. Und wenn diese Werte steigen, steigt auch Ihre Stimmung.

Anstelle also gleich Medikamente zu verschreiben, wäre ein erster Schritt  einen Vitamin B-Komplex oder B12-Ergänzungen anstelle von Antidepressiva einzunehmen.

 

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Aber auch das ist nicht die abschließende Lösung, denn wenn Ihre Vitamin B-Werte niedrig sind, muss es einen Grund dafür geben. Und wenn Sie diese Ursache nicht finden und beheben können, wird sich das Problem nicht lösen lassen.

Manchmal ist es ein Ernährungsproblem. Menschen, die nicht ausreichend über die Ernährung versorgt sind, können Ihre Ernährung optimieren oder ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen (oder idealerweise beides).

Die Hauptursache für niedriges B12 ist aber in den Fällen nicht Ihre ERNÄHRUNG.

 

Es sind Ihre MEDIKAMENTE!

 

Derselbe Arzt, der Sie auf Antidepressiva setzen möchte, um Ihre Depression zu „heilen“, hat möglicherweise die Erkrankung überhaupt verursacht, indem er Ihnen Medikamente gegeben hat, von denen bekannt ist, dass diese B12 rauben.

Zwei davon sind sehr verbreitet: Das Metformin, das Diabetikern verabreicht wird und die Protonenpumpenhemmer, das von Patienten mit Sodbrennen eingenommen werden, können Ihnen BEIDE Ihr Vitamin B12 rauben.

Andere Arten von Magensäurehemmern, Medikamente gegen Magengeschwüre, bestimmte Antibiotika, Verhütungsmittel und viele weitere Mittel können Ihr B12 Werte senken.

Und so ironisch es auch klingen mag, sogar einige Antidepressiva können niedrige B12 verursachen … wodurch Ihr Arzt durch die Behandlung mit Antidepressiva Ihre Depressionen Ende noch verschlimmern könnte.

In diesen Fällen können Ergänzungen nicht viel helfen. Solange Sie B12-Räuber einnehmen, ist es, als würden Sie versuchen einen Eimer mit einem Loch darin zu füllen.

Arbeiten Sie ganzheitlich denken Arzt zusammen, um eine sicherere Alternative zu finden.

Faltenfrei dank Astaxanthin

Bekämpfen Sie Falten mit der PINK Power!   Sie fühlen sich nicht alt. Und trotzdem springt es sie scheinbar als erstes an, wenn sie in den Spiegel schauen: ein neues Fältchen!   Ich weiß, dass Sie sich über so etwas keine Sorgen...

Das ist der einzige Weg, Blutfettwerte in den Griff zu bekommen

Das ist der einzige Weg, Blutfettwerte in den Griff zu bekommen Erneut wurde eine der gefürchtetsten Nebenwirkungen der Blutfettsenker – Statine – bestätigt.  Und es geht nicht um die bekannten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder...

Diese traditionelle Behandlung kann Krebsschmerzen lindern

Es ist anders, als Sie es sich vorstellen.   Wenn Sie das erste Mal mit einer Krebsdiagnose konfrontiert werden, glauben Sie noch, dass es ein Grund zu feiern geben wird, wenn Sie diese Krankheit besiegt haben. Und ja, diese Krankheit zu...

Grünes Blattgemüse senkt Demenz-Risiko

Dieses Supermarkt-Geheimnis verjüngt das GehirnDas war eine erstaunliche Nachricht seitens der Pharma-Mafia. Einer der größten Pharmariesen wirft das Handtuch zum Thema Demenz-Behandlung. Sie geben auf bei der Entwicklung von Medikamenten, und es darf...

Omega-3-Fettsäuren kehren Schädigungen durch Stress um

Gestresst? Das könnte Ihr Gehirn schädigen   Es gibt einen Hauptrisikofaktor für chronische Erkrankungen und plötzliche Todesfälle in jungen Jahren, der von der Schulmedizin keinerlei Beachtung erhält. Ihr Arzt wird Sie darauf nicht...

Müdigkeit ausgelöst durch Standardmedikamente

Warum Sie sich so lausig fühlen … und wie Sie diesen Zustand beheben Ihr Arzt macht Ihr Alter oder eine Krankheit verantwortlich … Aber er irrt sich. Es ist ein anderer weitverbreiteter Grund, der erklärt, warum Sie sich dauernd so hundemüde...

Knochenbrüche bei älteren Menschen auf dem Vormarsch

Warum Ihr Knochenbruch-Risiko im Alter steigt   Es ist, als ob Sie versuchen herauszufinden, woher der Regen kommt, und dabei in jede Richtung blicken, nur nicht nach oben. Die Schulmedizin ist absolut ratlos angesichts der steigenden...

Mühelos das Altern verlangsamen und den Stoffwechsel turbo einschalten

Es gibt eine Abkürzung, um Ihren Stoffwechsel anzuheizenUnd der macht aus Ihrem Körper eine echte Fettverbrennungsmaschine. Gleichzeitig verhindert er Schäden auf Zellebene. Aber es kommt noch besser:Sie brauchen dazu keine Medikamente.Sie brauchen dazu...

Vitamin C minimiert Risiko für Herzkrankheiten

"Naturwunder" senkt das Herzinfarktrisiko um 70 Prozent!   Können Sie diesen Unsinn glauben? Nach 13 JAHREN Forschung und hunderten von Millionen von Dollar gelang es Merck, ein Medikament herzustellen, welches das Herzinfarktrisiko um...

Chronische Schmerzen – 15 Millionen Deutsche sind betroffen

Beenden Sie chronische Schmerzen … ohne Medikamente   Es ist eine Erkrankung mit geradezu epidemischen Ausmaßen und dennoch erhält sie keine Aufmerksamkeit. DREIMAL so häufig wie Herzerkrankungen und DOPPELT so verbreitet wie Diabetes....

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen