Zurzeit scheint die Wissenschaft jede Woche eine neue Entdeckung zu machen, wenn es um die Bakterien in Ihrem Darm geht.

Manchmal sind es gute Nachrichten – und manchmal genau das Gegenteil. Wenn Sie mich schon eine Weile als Leser begleiten, dann wissen Sie, wenn die schlechten Darmbakterien die guten überwiegen, kann das alles auslösen:

  • Ständige Müdigkeit
  • Entzündliche Darmerkrankungen
  • Parkinson und, wie die neuesten Studien zeigen, auch
  • Bluthochdruck

Denn einige Darmbakterien lösen eine Kettenreaktion aus, die darin gipfelt, Ihren Blutdruck in die Höhe zu treiben.

Wie Darmbakterien Ihren Blutdruck durch die Decke schießen lassen

Wir wissen, dass einige Faktoren wie rauchen, Stress oder Salz den Blutdruck erhöhen können. Ein Auslöser allein kann verheerende Folgen haben – aber gleich mehrere davon und der Bluthochdruck ist so gut wie sicher. Und so wie es aussieht, können Sie die Besiedelung Ihres Mikrobioms mit auf die Liste setzen.

Wenn Sie ohnehin schon gestresst sind, müssen Sie wissen, wie Ihr Mikrobiom in Ihrem Körper arbeitet. Eine Studie der Illinois and Brown University, USA, zeigt, dass ein Enzym in bestimmten Bakterienstämmen Cortisol herstellen kann. Cortisol ist ein Stresshormon, das normalerweise in Ihren Nebennieren gebildet wird. Dieses Hormon blockiert Ihre Nieren dabei, Salz auszuscheiden, was dazu führt, dass es sich in Ihren Zellen anlagert – ein weiterer Risikofaktor für Bluthochdruck.

Das ist ein echter Dreifachhammer

Das könnte auch erklären, warum selbst, wenn Sie an Salz sparen, Ihr Blutdruck nicht sinkt. Es scheint ebenfalls zu erklären, warum Stress Ihren Blutdruck durch die Decke schießen lässt. Nach dieser Studie sollten Sie dafür sorgen, dass Sie Stress abbauen bzw. vermeiden, denn damit sinkt auch der Cortisolwert, den diese Bakterien hochtreiben – und natürlich sinkt in der Folge auch Ihr Blutdruck. Das hört sich ganz vernünftig an.

Auch wenn wir bislang noch nicht wissen, welche Stränge der Darmbakterien an dem Prozess beteiligt sind: Wenn Sie es schaffen, Ihren Stress so weit zu senken, dass die Cortisolwerte im Blut sinken, hilft das schon enorm.

Ganz gleich, wie schnell es Ihnen gelingt, das Stresslevel herunterzufahren – Sie können parallel dazu etwas tun, um die guten Darmbakterien zu unterstützen: Folgen Sie der Paleo-Ernährung. Damit vermeiden Sie Zucker und verarbeitete Nahrung, von der sich die schlechten Bakterien ernähren. Bauen Sie auf Früchte, Gemüse, fetten Fisch, Nüsse, Samen und Fleisch.

Viele Studien zur Paleo-Ernährung legen nahe, dass sie auch das Risiko für Bluthochdruck senkt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen