Diese Studienergebnisse sollte JEDE FRAU kennen. (Sie können Ihr Leben retten!)

Es gibt eine traurige und SCHOCKIERENDE Wahrheit zum Thema Herzinfarkt, die die konventionelle Medizin Ihnen gern verschweigt: Täglich sterben Frauen an einem Herzinfarkt. Und zwar NICHT wegen des Herzinfarkts. Sondern wegen ihrer Ärzte. Sie werden die schockierenden Ergebnisse dieser neuen Studie kaum glauben … Es ist das, was Sie nicht über Herzinfarkte wissen, was Sie TÖTEN kann. Diese neue Studie zeigt, dass Frauen erstaunliche 2,26-mal häufiger als Männer im ersten Monat nach einem Herzinfarkt sterben. Und während diese Studie in Großbritannien durchgeführt wurde, geschah dort genau das gleiche, was wir aus anderen Studien kennen, zum wiederholten Mal:

Häufigere Fehldiagnose, Weniger lebensrettende Herzbehandlungen, Häufigere Todesfälle.

Frauen bekommen einfach nicht dieselbe Aufmerksamkeit und Pflege wie Männer, wenn es um Herzinfarkte geht. Und zwar weder in der Notaufnahme noch in den kritischen ersten 30 Tagen nach dem Infarkt … Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, bestätigt, dass fünf Jahre nach dem Infarkt 47 Prozent der erkrankten Frauen entweder gestorben sind oder Herzversagen oder einen Schlaganfall durchlitten haben – zum Vergleich: Bei den Männern sprechen wir von 36 Prozent. Eine andere Studie bestätigt, dass im Vergleich zu männlichen Infarkt-Patienten 25 Prozent weniger Frauen ein Angiogramm nach einem Herzinfarkt erhalten. Diese medizinische Ignoranz ist nicht hinnehmbar – und unverständlich. Meine Damen ich zeige Ihnen, wie Sie diese Zahlen zu Ihren Gunsten verändern.

Die 3 Schlüsselfaktoren wie Frauen einen Herzinfarkt überleben

Schlüsselfaktor 1: 
Sie sollten die Warnhinweise kennen. Denn das ist der Hauptgrund, warum sowohl Frauen als auch Ärzte den tödlichen Herzinfarkt nicht richtig zuordnen. Er kommt nicht immer mit Schmerzen im Brustkorb daher. Frauen haben bis zu 50 Prozent häufiger einen Herzinfarkt ohne Schmerzen. Dafür zeigen sie andere Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen und Schmerzen in Nacken oder Schulter.

Schlüsselfaktor 2:
Holen Sie Hilfe! Entschuldigung meine Damen aber nicht immer trägt der Arzt Schuld. Studien zeigen, dass Frauen oft mehr als ZWEI TAGE warten, bevor sie Hilfe suchen im – Vergleich zu Männern, die höchstens 16 Stunden warten. Die Verzögerung kann tödliche Folgen haben.

Schlüsselfaktor 3:
Lassen Sie sich nicht von Ärzten herumschubsen. Sobald Sie die Anzeichen wahrnehmen, suchen Sie umgehend Hilfe – vielleicht müssen Sie im Notfall etwas kratzbürstig werden, besonders wenn der Arzt nicht glaubt, dass es ein Herzinfarkt sein könnte. Lassen Sie sich nicht abweisen, bis Sie ALLE Tests erhalten haben und wenn es angemessen erscheint, auch ein Angiogramm. Je schneller Sie Hilfe erhalten, desto höher ist Ihre Chance zu überleben und sich, ohne Langzeitschäden zu erholen – also warten Sie nicht! Wenn Ihnen etwas seltsam vorkommt, gehen Sie in die Notaufnahme – sofort!

Anzeige

Lindern Sie Ihre Arthritis-Schmerzen – so geht’s

Der Sommer ist in vollem Gange und was könnte schöner sein, als durch die Natur zu streifen, den Garten zu bearbeiten oder im Freien Sport zu treiben? Wenn Sie allerdings unter Arthritis-Schmerzen leiden, dann kann es sein, dass Sie den Sommer lieber von drinnen...

Studie: Dieses bewährte Heilmittel kann COVID-19 eindämmen

COVID-19 hat die Welt in den letzten Monaten in seine Gewalt genommen Jeden Tag erreichen mich Fragen darüber, was gegen diese Infektion wirkt und was nicht. Und mir wird immer klarer, dass es nicht die eine Antwort darauf gibt. Wissenschaftler auf der ganzen Welt...

Kann diese Ernährungsform Brustkrebs verhindern?

Wenn Sie bereits an Brustkrebs erkrankt sind, wissen Sie, wie sehr diese Krankheit Ihr Leben erschüttert Ganz davon abgesehen, mit welchen barbarischen Mitteln die Schulmedizin diese Erkrankung angeht: Medikamente, Chemotherapie, Bestrahlung, Operation zur...

Die 200 Jahre alte Therapie gegen epileptische Anfälle

Angefangen von der Furcht vor der nächsten Attacke bis hin zu unschönen Stürzen: Mit Epilepsie zu leben, kann wirklich belastend sein. Allein in den USA leben 3,4 Millionen Menschen mit einer diagnostizierten Epilepsie. Die traurige Tatsache ist, dass es keine...

Niemand ahnte, was COVID-19 auslösen kann …

Wir alle wissen mittlerweile, wie gefährlich und tödlich das neue Coronavirus sein kann Aber es gibt immer noch sehr viel, was wir nicht wissen. Lassen Sie mich erklären, was ich meine: Viele denken, dass wir alle Symptome von COVID-19 bereits kennen, angefangen bei...

Verbessern Sie Ihre Darmgesundheit, indem Sie lächeln!

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben sich Ärzte nicht wirklich für die Gesundheit des Darms interessiert Ich sage Ihnen, das hat sich inzwischen grundlegend geändert. Mittlerweile wissen wir, dass ein langes gesundes Leben von Ihrem Darm abhängt. Weil...

COVID-19: Diese Menschen haben das größte Risiko

Niemand ist immun gegen das Coronavirus Das ist die harte Lektion, die wir weltweit in den letzten Monaten lernen mussten. Aber wie ich in den letzten Wochen auch immer wieder berichtet habe, gibt es einige Menschen, die ein besonders hohes Risiko mitbringen. Die...

Dieser Geräusch-Trick schützt Ihr Herz

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie oder jemand, den Sie lieben und kennen, unter Angststörungen leidet, ist hoch Entweder, weil die andauernde Pandemie diese Angst ausgelöst hat, ein aufregendes Ereignis bevorsteht oder ein Herzanfall noch nicht so lange zurückliegt. Es...

So bleiben Sie auch im Sommerurlaub sicher vor Corona

Was für einen Unterschied ein paar Monate doch ausmachen Im Januar haben die Amerikaner zugesehen, wie sich in China ein neuer Virus ausbreitete. Im März saßen die Amerikaner immer noch unbeteiligt in der ersten Reihe, während sich der Virus langsam auch im eigenen...

Minimieren Sie Ihr Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko natürlich

STILL … aber TÖDLICH! Verhindern Sie, dass ein stiller Herzinfarkt Sie umbringt Sie wissen, wie ein Herzinfarkt abläuft, oder? Sie fühlen einen schneidenden Schmerz im Brustkorb oder im Arm und rufen sofort die 112 und hoffen, dass sie es rechtzeitig schaffen. Nun,...