So entgehen Sie durch kleine Veränderungen einer Darmkrebs-Erkrankung

 

 

Das ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahmen, die Sie treffen können, um Ihr Darmkrebsrisiko zu senken. Eine neue Studie zeigt, wie sich diese tödliche Krankheit entwickelt … UND wie Sie diese Entwicklung aufhalten, wenn Sie zu ein paar kleinen Veränderungen bereit sind. Es ist ein wirksamer, krebsbekämpfender Lebensstil, mit dem Sie die Bedrohung ein für alle Mal hinter sich lassen, und ich zeige Ihnen ganz genau, was Sie brauchen, um anzufangen. Die neue Studie wertet Daten von 120.000 Menschen aus, um herauszufinden, ob es Verhaltensmuster gibt und Ernährungsgewohnheiten, die dazu beitragen, Darmkrebs zu entwickeln, der mehr als 25.000 Opfer pro Jahr in Deutschland fordert. Viele dieser Details ergeben Sinn – wie die Tatsache, dass grünes Blattgemüse vor Darmkrebs schützt, während verarbeitete Produkte, wie Zucker und Wurstwaren, das Risiko erhöhen. Alles in allem belegt die Studie, dass je mehr entzündungsfördernde Nahrungsmittel Sie zu sich nehmen, desto mehr steigt Ihr Risiko, Darmkrebs zu entwickeln. Eine Ernährung mit entzündungsfördernden Lebensmitteln steigert das Krebsrisiko bei Männern um 44 Prozent. Bei den Damen ist das Risiko nicht ganz so hoch, aber mit 22 Prozent immer noch hoch genug.

Wenn Sie sich das große Ganze dazu anschauen, ist das, was die Studie zeigt, nicht sehr verschieden von dem, was ich Ihnen in meinem Gesundheitsinformationsdienst über die Jahre dazu gesagt habe: Entzündungen sind ein Hauptrisiko für chronische Erkrankungen, darunter auch Krebs, allen voran Darmkrebs. Und der Schlüssel, dieses Risiko (und viele andere Risiken) zu senken, ist, die Dinge auszusparen, die Entzündungen in Ihrem Körper fördern. Die Studie betrachtet NUR Nahrungsmittel … aber die Ernährung ist nicht der EINZIGE Auslöser für Entzündungen

Ja, die Ernährung ist eine wichtige Ursache – vor allen Dingen, wenn Sie viel Fertigprodukte, gesättigte Fettsäuren und rotes Fleisch essen. Aber Entzündungen können auch ausgelöst werden durch Medikamente, Stress, Hormonschwankungen und vieles mehr. Östrogen ist für Frauen ein wichtiger Entzündungshemmer. Wenn diese Werte nach der Menopause in den Keller rutschen, kann sich ein Entzündungsgeschehen entwickeln, auch wenn Sie sich perfekt ernähren. Natürlich ist es wichtig, gesund zu essen und andere Quellen für Entzündungen, wie zum Beispiel Zucker, zu meiden. 

Was Sie wirklich brauchen, um sich effektiv zu schützen, ist, ALLE Ihre Entzündungsherde im Körper – auch die versteckten – auszuschalten.
Das kann auch bedeuten, unnötige Medikamente auszuschleichen und Ihre Hormone ins Gleichgewicht zu bringen.

Anzeige

Besiegen Sie Psoriasis mit natürlichen Mitteln

Brennen, Jucken, silbrige Hautschuppen und rote Flecken Schuppenflechte (Psoriasis) geht wirklich unter die Haut. Wenn Sie zu den Betroffenen gehören, wissen Sie, wie unangenehm und peinlich diese Krankheit sein kann. Man kann sich damit trösten, dass eine...

Parkinson in nur sechs Monaten mit diesem sportlichen Trick ausschalten

Sie bewegen sich langsamer. Sie verlieren Gleichgewicht und Stabilität. Ihre Schrift und Ihre Art zu sprechen verändert sich. Und Sie erleben das nervige Zittern in Händen und Füßen immer häufiger. Das Leben ist schon schwer genug, wenn man älter wird. Aber eine...

Holen Sie sich mit diesem Rindenextrakt Ihr Liebesleben zurück

Das ist der Stoff aus dem Albträume gemacht sind Diabetes ist so ein Albtraum. Diese Erkrankung erhöht Ihr Risiko für viele schwere Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Probleme, Alzheimer, Nierenschäden und Sehverlust.Aber es gibt ein weiteres, schwerwiegendes...

Die überraschende Ursache für Ihre Migräne

Ein neuer Tag – eine neue unvergessliche Migräneattacke! Wenn ein Migräneanfall losgeht, ist alles, was man noch will, im Bett liegen, die Decke über den Kopf ziehen und die Rollos schließen. Ob es die pochenden Kopfschmerzen sind, die Übelkeit oder der Schwindel: Es...

Ist die Grippeimpfung noch gefährlicher als bisher angenommen?

Vermutlich haben Sie schon gehört, dass die Grippeimpfung Sie nicht vor Coronaviren und deswegen auch nicht vor Covid-19 schützen kann. Tatsache ist, dass eine Impfung selten wirklich vor der Influenza (Grippe) selbst schützt. Ein neuer Bericht geht sogar noch weiter...

Märchen und Mythen rund um das Coronavirus – Teil 3

Die Mythen des heutigen Tages mag ich beide besonders gern. Und ja, das war ironisch. Denn der eine Mythos versucht, eine ernste Gefahr zu verharmlosen, und der andere macht Panik. Beides können wir in einer Situation wie der aktuellen nicht gebrauchen und darum in...

Warum falsche Informationen krank machen – Teil 2

Während weltweit Menschen auf Intensivstationen mit dem Virus um ihr Leben ringen, veröffentlichen die Medien jeden Tag neue Mythen, Verschwörungstheorien und wilde Vermutungen. Aufklärung ist Ihre beste Waffe und darum schauen wir uns heute zwei weitere Mythen an...

6 Mythen, die sich um Corona ranken – entlarvt! Teil 1

Als das neue Coronavirus, bekannt unter Covid-19, sich auszubreiten begann, gab es zunächst einige Fehlinformationen im Internet und in der Presse. Fehlinformationen sind der schlimmste Feind, in Zeiten wie diesen und darum werde ich in den nächsten Tagen die sechs...

Senioren sollten diesen Schlüssel zur Heilung kennen

Heute kann man fast überall auf der Welt mit Angehörigen kommunizieren. Die meisten sind nur ein paar Klicks entfernt. Trotz dieser ständigen Verbundenheit sind Senioren heute einsamer denn je. Bei Befragungen gaben mehr als 43 Prozent aller Senioren an, sich täglich...

Lesen Sie diesen Artikel, bevor Sie zu Antibiotika greifen

Auch wenn wir alle zurzeit die ganze Aufmerksamkeit auf Covid-19 richten, sollten wir nicht vergessen, dass es auch noch ein Leben danach gibt Wenn alles – hoffentlich bald – wieder unter Kontrolle ist, dann sollten wir auf das vorbereitet sein, was als Nächstes...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen