Seit Jahrzehnten versuchen Forscher, die genaue Ursache für Alzheimer herauszufinden

Bislang haben wir zwar viele Hinweise, aber keine heiße Spur. Experten zu Folge ist es eine Kombination aus genetischer Veranlagung, Lebensstil und Umweltfaktoren, die die Veränderungen im Gehirn auslöst. Aber eine neue Studie kommt zu einer grundlegend neuen Überzeugung, was die wahren Wurzeln der Alzheimer-Demenz sein könnten: eine Infektion. Lesen Sie weiter und erfahren Sie, ob Sie gefährdet sind.

Die Wahrheit über Alzheimer und Herpes

Die Zeitschrift Science Advances veröffentlichte eine Studie, die vielleicht den Stein des Anstoßes für die Gehirnveränderungen einer Alzheimer-Demenz geliefert hat.

Die Studie weist auf ein paar Viren hin, die dem gleichen Stamm angehören, der auch Lippenherpes verursacht. Unter Laborbedingungen infizierten Forscher Zellgewebe aus menschlichem Gehirn mit Herpes-Simplex-Typ-1-Viren (HSV-1). Innerhalb von nur wenigen Tagen entwickelte das Gehirn Plaque-ähnliche Verklumpungen, die den Amyloid-Plaques in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten gleichen.

Die Entzündungswerte stiegen und Zellen verklumpten, was ebenfalls ein Kennzeichen der Alzheimer-Erkrankung ist

Darüber hinaus fingen die Gehirnzellen an, höhere Konzentrationen von PSEN1- und PSEN2-Proteinen zu bilden, die das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung verstärken. Es ist nicht die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen Alzheimer und Herpes aufdeckte. Vorangegangene Studien fanden hohe Werte dieser Viren in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten, die sich nach ihrem Tod der Forschung zur Verfügung gestellt hatten.

90 Prozent aller Deutschen tragen Herpes-Viren in sich. Leider gibt es keinen magischen Trunk gegen diese Viren. Die beste Lösung ist, sie „schlafen“ zu lassen oder einen Ausbruch so selten und so harmlos wie möglich zu haben. Sie können es mit natürlichen Virenkillern versuchen, wie Knoblauch, Grapefruitkernextrakt oder -öl, Oregano und Olivenblattextrakt.

Auch die Aminosäure Lysin wirkt Wunder gegen Herpes Viren – ich empfehle 1.000 bis 3.000 mg pro Tag.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen