Für viele Allergiker ist der Frühling eine sehr „nasse“ Jahreszeit

Und ich spreche nicht nur von den Märzstürmen oder dem wechselhaften Aprilwetter. Denn wenn die Allergiesaison beginnt, beginnt auch überall das große Schniefen und Naseputzen.

Die Schleimhäute schwellen an und die Nase läuft. Die Augen tränen. Und vielleicht haben Sie Ihr Antihistaminikum – Allergiemittel – immer in greifbarer Nähe.

Aber nur, weil Sie es freiverkäuflich erhalten, ist es nicht frei von Nebenwirkungen

Allergiemittel, Antihistaminika, gehen nach neuesten Studien mit einer erhöhten Rate von späteren Demenzerkrankungen einher. Aber das ist leider noch nicht alles, denn sie erhöhen ebenfalls die Sturzgefahr im Alter und möglicherweise auch das Schlaganfall-Risiko.

Schottische Forscher beobachteten über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren eine Gruppe von 22.000 Patienten die Antihistaminika einnahmen. Die gesamte Gruppe der Antihistaminika ist ziemlich breit gefächert, von freiverkäuflichen Mitteln gegen Schnupfen bis hin zu verschreibungspflichtigen Mitteln für das Herz.

In dieser Gruppe schluckten die Teilnehmer entweder Codein (Schmerzmittel), Valium (Angstzustände), Imodium (Durchfall) oder auch mehr

Im Ergebnis dieser Studie befanden die Wissenschaftler das diejenigen, die am meisten Antihistaminika einnahmen, ein 60 Prozent größeres Risiko hatten, einen Schlaganfall zu erleiden, als die, die am wenigsten einnahmen.

Es wird spekuliert, ob diese Mittel das cholinerge System, das Ihr Herz und Ihre Körperfunktionen steuert – etwa auch die Darmtätigkeit –, komplett durcheinanderwirbeln. Und wenn Ihre Herzfrequenz und Ihr Blutdruck ständig verrücktspielen, könnten sich Blutverklumpungen bilden, die zum Schlaganfall führen.

Aber das ist nicht das Schlimmste, weil die Teilnehmer mit dem höchsten Verbrauch von Antihistaminika auch ein erhöhtes Schlaganfall-Sterberisiko aufwiesen, und zwar um 86 Prozent!

Die Annahme der Forscher zielt darauf, dass Antihistaminika Entzündungsgeschehen anheizen, was es für Ihr Gehirn erschwert, nach einem Schlaganfall zu genesen.

Was wirklich Angst machen kann, ist, dass Sie ein solches Antihistaminika einnehmen, ohne es zu ahnen – denn dieser Begriff steht nicht immer als Kenntlichmachung auf den Mitteln.

Mehr als 40 Prozent aller Senioren nehmen so ein Mittel

Und da die Wahrscheinlichkeit für Schlaganfall und Demenz im Alter sowie steigen, ist das Letzte, was Sie eigentlich brauchen, ein Mittel, das die Gefahr mehr als verdoppelt.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Medikamente und schauen Sie genau hin, ob Antihistaminika darunter sind. Einige der Hauptverdächtigen sind

  • Dolantin (gegen Schmerzen) 
  • Wirkstoff Paroxetin (gegen Depressionen)
  • Arzneistoff Diphenhydramin (gegen Allergien)
  • Dextromethorphan (gegen Husten und Erkältung)
  • Acetaminophen (Schlaf- und Schmerzmittel)
  • Reisetabletten mit Dimenhydrinat (gegen Reisekrankheit)

Wenn Sie mit Allergien wie Heuschnupfen zu kämpfen haben, dann versuchen Sie es mit den Mitteln der Natur wie Kanadischer Orangenwurzel, Pestwurz oder Akupunktur – die kommen ganz ohne gefährliche Nebenwirkungen aus.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen